Rhein-Ruhr-Sprinter

IMG_4134_logo

Wer sind die Rhein-Ruhr-Sprinter und was machen sie?

Die Rhein-Ruhr-Sprinter sind eine Kooperation des WSVD und dem Duisburger Ruderverein, um gemeinsam Erfolge im Rudersport zu erzielen. Der gemeinsame Achter startet in der 2. Bundesliga bei vielen Rennruder-Regatten.

RBL-1-Renntag

Veröffentlicht: 23. Mai 2017

Hallo liebe Teamleiter, Trainer und Pressesprecher, liebe RBL-Fans,

die lange Winterpause ist endlich vorbei. Die Ruder-Bundesliga (RBL) startet in ihre mittlerweile 9. Saison! Wir danken für eure Meldung und freuen uns sehr, dass der Ligazirkus mit 30 Achtern an den fünf, spannenden und attraktiven Renntagen durch die Republik tourt.

Ihr könnt euch sicher sein, dass das RBL Kern-Team alles in seiner Macht stehende unternehmen wird, damit der organisatorische Rahmen für eine tolle RBL-Saison geschaffen wird.

 

Live-Ergebnisse / Setzlisten / Foto`s/ Webstreaming etc.

Wir haben unter www.ppt-gmbh.de/live/ einen Online-Ergebnisdienst eingerichtet. Hier können am Renntag Ergebnisse und Startlisten abrufen werden.

Alex Pischke ist auch in diesem Jahr unser RBL-Fotograf. Alle Fotos können unter http://www.apms.de/rbl/Ruder-Bundesliga PW: ruder-bundesliga abgerufen und unter Angabe der Quelle: „Pischke/Ruder-Bundesliga“ kostenlos genutzt werden.

Da es momentan noch einen juristischen Disput gibt, werden die Renntage vorerst nicht auf „sportdeutschland.tv“ gestreamt sondern auf dem „youtube Kanal von rudern.de“.

After Row Party im “Le Panther” ab 22 Uhr:

Die After Row Party findet ab 22 Uhr im “Le Panther”, Seilerstr. 34, 60313 Frankfurt statt.

Das „Le Panther“ ist eines der coolsten Party-Locations in Frankfurt und hat für einen Club mit 3 € für ein Bier 0,33l sehr zivile Preise.

Am Eingang besteht Ausweispflicht! Jugendliche unter 18 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern „Muttizettel“, welche diesem Schreiben beiliegt. Es gibt keine Ausnahmen!

Der Eintritt kostet für die RBL-Ruderer 6 Euro im Vorverkauf (Regattabüro ab Samstag 12 Uhr) und 10 Euro an der Abendkasse.

 

Solltet ihr noch Fragen haben, so meldet euch bitte bei uns.

Wir wünschen euch eine gute Vorbereitung, eine reibungslose Anfahrt und viel Erfolg!
In der Hoffnung, dass der Wettergott mitspielt verbleiben wir.

 

Mit sportlichen Grüßen

image001

Euer RBL-Kernteam 2017

thumb-fp-FB_IMG_1492367743747-fe0613542a9cd1255e5ef8b3558a20bc

Veröffentlicht: 15. April 2017

VOLLSTART IN DIE SAISON 2017

Nach dem etwas ernüchternden Ende der Saison 2016 werden wir frisch gestärkt in die neue Saison starten. Wir müssen uns leider von einigen starke Ruderern aus beruflichen Gründen verabschieden, dürfen aber auch neue Verstärkungen in unseren Reihen begrüßen.

Unter anderem dürften unsere neue Steuerfrau Leoni Lier und Henning Spreckelmeyer als Schlagmann frischen Wind und Motivation in unser Team bringen. Mit dem Wassersportverein Düsseldorf konnten wir wieder einen engertierten Kooperationspartner finden. 

Wir freuen uns schon auf den ersten Renntag in Frankfurt um unser "Kraftwerk" voll auf Touren zu bringen.

Veröffentlicht: 15. April 2017

PACKENDES FINALE VOR DER EASTSIDEGALLERY

Der SPORTMETROPOLE BERLIN RENNTAG (5.) Renntag in Berlin

Nach der ernüchternden Platzieren in Leipzig wollten wir nun im Berlin vor historischer Kullise an der Eastsidegallery wieder zu alter Stärke zurückfinden. Dank der Gastfreundlichkeit von Wiking in Berlin konnten wir uns von der Anreise gut erholen und entspannt in den Renntag starten. 

Zu Beginn wartet der Achter aus Witten auf den Rhein-Ruhr-Sprinter im Zeitfahren, wobei sich die beiden langsamsten Achter des Zeitfahrens duellieren und unsere Jungs den kürzeren ziehen. So warten die zeitschnellsten Jungs aus Minden auf unseren Achter im Achtelfinale. Endlich fanden die Rhein-Ruhr-Sprinter ihre Form zurück und konnten ein gutes Rennen zeigen. Letztendlich hatte Minden aber seinen Bugball vorne...

So wartete der Tabellenführer vom Maschsee auf uns im Viertelfinale. Und endlich konnten die Duisburger und Düsseldorfer ihren Bugball als erster über die Ziellinie schieben. Nun geht es gegen Münster im Halbfinale, die es nun wieder schaffen sich gegen unsere Jungs durchzusetzen. So warten die alten Herren aus Hamburg auf uns im Finale. In einem Zielfoto-Entscheid hatten die Hamburger die Nase vorne, wodurch sie sich wenigstens mit einem Sieg in den Ruhestand verabschieden konnten ;). Der Rhein-Ruhr-Sprinter belegte somit nur den 12. Platz zum Saisonfinale. 

Veröffentlicht: 09. April 2017

RHEIN-RUHR-SPRINTER ÜBERHOLT ALLEMANNIA-ACHTER

Der SPARKASSE LEIPZIG RENNTAG (4.) Renntag in Leipzig

Es sind die heißesten Tage des Jahres und nach dem 3. Platz in Hamburg möchte der Rhein-Ruhr-Sprinter nun an diesen Erfolg anknüpfen. Vor 20.000 Zuschauern heißt es daher auf dem Elsterflutbett Vollgas geben.

Allerdings war es kein optimaler Renntag für die Rhein-Ruhr-Sprinter in Leipzig, dennoch konnte sich das Team vom neunten auf den achten Tabellenplatz vorarbeiten. Es war nur Platz 10 in der Tageswertung drin, doch der vorletzte Platz für den „Allemannia-Achter 2 Hamburg“ am 4. Renntag machte den Platztausch in der Tabelle möglich.

Das Team aus Duisburg und Düsseldorf muss bei den letzten Renntagen ohne den bisherigen Schlagmann Leon Zacharopoulos auskommen, der nun ein Auslandsemester in Sigapur verbringt. An seine Stelle stritt nun der sprintstarke Johannes Mersmann. 

Bei den Rennen wartete zunächst im Zeitfahren der starke Melitta-Achter aus Minden auf den Rhein-Ruhr-Sprinter, der sich keine gute Ausgangsposition sichern konnte und 1/2 Länge hinter den Mindenern ins Ziel kam und so nur den 12. Platz nach dem Zeitfahren belegte. So ging es im folgenden Achterfinale gegen die 3. im Zeitfahren Bernburg. Auch wenn das Team aus dem Ruhrgebiet in diesem zweiten Lauf deutlich besser in das Renngeschehen fand, fehlte auch in diesem Duell noch ein Luftkasten zum Sieg. So warteten im Viertelfinale die starken Jungs aus Hameln auf uns. Aber auch hier fehlte unserem Team wieder der entscheidende Luftkasten zum Sieg und wir durften im Halbfinale wieder einmal gegen unsere Freunde aus Bad Waldsee fahren. Hier kam nun endlich das Quentchen Glück dazu bekommen und unseren Bugball knapp in Führung durchs Ziel schieben. Im Finale trafen wir dann erneut auf den Weserbergland-Achter aus Hameln, der uns im Flutlichtrennen auf den 10. Platz verwieß. 

Dass Schlagmann Leon Zacharopoulos fehlte war schon zu spüren“, merkte Teamleiter Sven Wessel an. Der ehemalige U19-Nationalmannschaftsruderer wurde durch Johannes Meersmann ersetzt. Wenn sich der Achter nochmals besser auf die neue Situation eingestellt hat, ist vielleicht nochmal eine Steigerung am letzten Renntag in Berlin (17.09.) in greifbarer Nähe.